Konzeption GHH 2022

In einem längeren Prozess hat das Pädagogenteam des Gustav-Heinemann-Hauses (GHH) die bestehende Konzeption fortgeschrieben und umfassend ergänzt, immer in dem Wissen, dass es sich (nur) um eine Momentaufnahme handelt, sie nie abgeschlossen sein wird und einer ständigen Fortschreibung bedarf.

Wertetafeln – moralische Wegweiser im GHH

Martin Eversmann (Hausleiter) und Christian Sikora (päd. Mitarbeiter) stehen vor einer von fünf Wertetafeln, die im Gustav-Heinemann-Haus (GHH) ausgestellt werden. Das GHH ist eine besondere Wohnform für Männer, die von Obdachlosigkeit bedroht sind. Das Pädagogenteam hat sich in einem längeren Prozess mit dem Thema „Werte“ auseinandergesetzt und hat sich dabei auf fünf Werte verständigt, die es als Grundlage seiner täglichen pädagogischen Arbeit bereits lebt und auch in Zukunft stets im Blick haben möchte. Denn nur gelebte Werte werden auf Dauer zu Haltungen, als reine Absichtserklärungen sind sie wertlos. Die Werte lauten wie folgt: Ausdauer Unsere Wegbegleitung gestalten wir mit Ausdauer und Geduld. Freiheit Freiheit bedeutet für uns auch, Eigenverantwortung leben zu können. Herausforderungen Wir ermutigen, Herausforderungen (gemeinsam) anzugehen. Hoffnung Wir vermitteln Hoffnung, zum Beispiel durch Bereitstellung von Wohnraum. Zuverlässigkeit Zuverlässigkeit ist ein wesentliches Merkmal unserer partnerschaftlichen Haltung.

Spendenaktion „Notfalltaschen“ – ein voller Erfolg!

Dank der großzügigen Unterstützung unserer Spenderinnen und Spender sowie der Projektpaten der AXTRA GmbH & Co. KG, konnten wir das Projekt „15 Krankenhausnotfalltaschen für wohnungslose Menschen“ erfolgreich abschließen.

Spendenaktion: 15 Notfalltaschen für Obdachlose

Wir danken der Essener AXTRA GmbH & Co KG, dem Spezialisten in der Transportlogistik für die Unterstützung durch die Übernahme der Projektpatenschaft, der i do GMBH für die Organisation und Begleitung sowie allen Spenderinnen und Spendern für Ihre Hilfe.

Raus aus der Corona-Einsamkeit

Die Mitarbeitenden der Flexiblen Hilfen unternehmen mit den Klienten in kleinen Gruppen einen Ausflug in den Essener Grugapark. Nach der coronabedingten Zeit der Isolation und Einsamkeit soll dieses Angebot eine Möglichkeit bieten, am gesellschaftlichen Leben und Miteinander wieder anzukoppeln.