Ministerbesuch im CVJM Sozialwerk

Am Mittwoch, den 15. Juli besuchte der Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Karl-Josef Laumann, das Projekt „sta(d)tt-Brücke“ der CVJM Essen Sozialwerks gGmbH

20 Plakate für die sta(d)tt-Brücke

Auf zwanzig Plakaten in ganz Essen wird zurzeit mit Großflächenplakaten auf unser Projekt sta(d)tt-Brücke hingewiesen. Am Montag, den 17.02. inspizierten das Team der sta(d)tt-Brücke, Doris Haehnel, Tobias Welp und Dirk Mesenbrock sowie Bodo Kolling, Fachstellenleiter zur Vermeidung von Wohnungslosigkeit und Ludger Klink, Sachgebietsleiter im Referat Drogenhilfe die frisch geleimten Plakate.

WDR-Bericht über Projekt Sta(d)tt-Brücke

Die Lokalzeit des WDR Ruhr sendete am 27.01.2020 einen Beitrag über die Arbeit unseres Projektes. Für alle, die ihn nicht sehen konnten, ist er bis 27.01.2021 in der Mediathek verfügbar. Link: https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-ruhr/video-essens-konzepte-gegen-wohnungslosigkeit-100.html

Das Projekt sta(d)tt-Brücke wird der Öffentlichkeit vorgestellt

Am 15.1.2020 wurde das Projekt „sta(d)tt-Brücke“ im CVJM Essen Sozialwerk vorgestellt. Der Termin war zugleich die Auftaktveranstaltung des Projektes, welches im Rahmen der Initiative „Endlich ein Zuhause“ des Landes Nordrhein-Westfalen zur Bekämpfung der Wohnungslosigkeit von der CVJM Essen Sozialwerk gGmbH gemeinsam mit der Stadt Essen durchgeführt wird. Essen zählt zu den 20 am stärksten von Wohnungslosigkeit betroffenen Städten und Kreisen in NRW. Für sie hat das NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales diese Initiative aufgelegt und die Stadt Essen hat das CVJM Essen Sozialwerk mit der Durchführung beauftragt. „Wir dürfen bei dem Thema Wohnungslosigkeit nicht wegschauen“, so Stadtdirektor Peter Renzel bei der Vorstellung des Projekts. Er stellte die Essener Situation detailliert dar. Die Referatsleiterin Gabriele Schmidt, Leiterin des Grundsatzreferates Soziales, Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW, informierte die Gäste über die Landesinitiative und gab zugleich einen Ausblick über weitere Vorhaben des Ministeriums. Zu den rund 90 Gästen zählten neben …

Obdachlose in Essen bekommen Hilfe bei Wohnungssuche

Radio Essen berichtet in einem Beitrag über unser neues Projekt: »Ein Sozialarbeiter und eine Immobilienkauffrau sollen ab Oktober Obdachlose in Essen in Wohnungen bringen. Das Geld für das Projekt kommt vom Land. In Essen leben offiziell rund 70 Menschen auf der Straße.« Link: https://www.radioessen.de/artikel/obdachlose-in-essen-bekommen-hilfe-bei-wohnungssuche-326580.html

Herr Renzel, Herr Peltz und Herr Kolling zu Gast im Gustav-Heinemann-Haus!

Der Sozialdezernent der Stadt Essen, der Leiter des Amtes für Soziales + Wohnen und der Fachstellenleiter zur Vermeidung von Wohnungslosigkeit haben das Gustav-Heinemann-Haus besucht. Ziel der Begegnung war das genaue Nachfragen, Hinsehen und Wahrnehmen der Situation Wohnungsloser in unserer Stadt. Neben vielen bereits bewährten und vernetzten Hilfsangeboten wurde auch der äußerst schwierige Wohnungsmarkt thematisiert.

Spende der Zahnarztpraxis Lückenlos für Raum_58

Das Lückenlos – Zentrum für Zahnmedizin hat unserer Notschlafstelle für Jugendliche in Essen, Raum_58, die von ihren Patienten gespendete „Goldspende“ in Höhe von 5029,98 € überreicht. Wir freuen uns mit der Raum_ 58 Einrichtungsleiterin Manuela Grötschel über diese enorme Summe und bedanken uns von Herzen bei dem Zahnarztzentrum Lückenlos und dessen Patientinnen und Patienten für diese tolle Unterstützung.  

Sarah Meyer-Dietrich

Wir freuen uns sehr über die Unterstützung von Sarah Meyer-Dietrich als Botschafterin für unser Sozialwerk.